Forschungsprojekt „Brennschneiden mit Wasserstoff“ gestartet

shutterstock

Alternative zur Verwendung von Propan-, Acetylen- oder Erdgas im Fokus.

Der Ersatz von Propan-, Acetylen- oder Erdgas beim Brennschneiden von Metallblechen steht im Mittelpunkt eines aktuellen Projektes, das von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt gefördert wird. Dabei hat sich Start-Up-Unternehmen „PMR Tech“ die Entwicklung eines Wasserstoff-Sauerstoff-Gasgenerators zum Ziel gesetzt, der die oben genannten Gase beim Brennschneiden ersetzen und gleichzeitig die Umwelt durch die Vermeidung der Verbrennung von Kohlendioxid entlasten soll. Darüber hinaus soll das Verfahren nicht nur sicherer, sondern auch schneller und effizienter als bisherige Vorgehensweisen sein.

Konkret wirbt das Unternehmen unter anderem mit einer um 25 Prozent gesteigerten Schnittgeschwindigkeit, einer 50-prozentigen Materialeinsparung sowie einer Gaskosten-Einsparung, die bei Kleinabnehmern bis zu 90 Prozent betragen soll.

Der VDMA hat bereits Kontakt zu PMR Tech aufgenommen und ein erstes Gespräch über das Projekt geführt. Der Verband wird das Projekt im Rahmen der Fachabteilung Geräte weiterverfolgen.