Die Entwicklung innovativer Produkte ist der Schlüssel für Wachstum.

Alexander Marx, Spectron / Shutterstock

Interview mit Alexander Marx, Geschäftsführer Spectron Gas Control Systems GmbH

Herr Marx, seit der Mitgliederversammlung im Mai 2018 gehören Sie dem Vorstand des VDMA Fachverbandes Schweiß- und Druckgastechnik an. Was hat Sie zum Eintritt bewogen?

Die Messergruppe, zu der auch Spectron Gas Control Systems gehört, ist seit vielen Jahren im Vorstand des VDMA vertreten. Zuletzt durch den Geschäftsführer der Messer Cutting Systems Peter Schaaf. Ich freue mich darauf, diese fruchtbare und konstruktive Zusammenarbeit weiterführen zu dürfen. Auch halte ich die Arbeit des VDMA für die gesamte Branche für sehr wichtig, so dass mir der Eintritt sehr leicht fiel.

Sie sind Geschäftsführer der Spectron Gas Control Systems GmbH. Was sind die Tätigkeitsfelder Ihres Unternehmens?

Spectron steht für eine große Produktfamilie von Druckreglern und Versorgungseinheiten für technische oder medizinische Gase, sowie Spezialgase bis hin zu vollautomatischen computergesteuerten Touchscreen-Kabinetten für die Halbleiterindustrie. Wir entwickeln und fertigen diese Produkte seit über 60 Jahren hier in Frankfurt. Unsere Armaturen erfüllen die höchsten Anforderungen an Sicherheit, Dichtheit und Reinheit. Sie sind optimal auf die jeweiligen Anwendungen und Gaseigenschaften abgestimmt.

Wir beschäftigen uns aber nicht nur mit den Gasregelarmaturen, sondern auch mit Steuergeräten und Notabschaltern, die wir an unserem Standort in Coventry, UK herstellen. Wir können mit unseren Produkten das komplette Feld der Gasversorgungseinheiten für technische, medizinische und Gase für die Lebensmittel- und Halbleiter-Industrie abdecken.

Was sind die Kernprodukte im Rahmen ihrer großen Produktfamilie?

Ein Produktschwerpunkt liegt bei uns im Bereich der Labor- und Reinstgas-Versorgungen. Insbesondere unsere patentierte Laborversorgung in Labormöbeln ist eines unserer Kernprodukte. Das Besondere an dieser Produktfamilie ist die Flexibilität in der Ausführung, welches die Kombination von verschiedenen Bauformen zulässt.

Aber auch unser Druckregler U13, zur Versorgung mit technischen Gasen für die industrielle Anwendung, ist eines unserer Kernprodukte. Das Produkt ist seit mehr als 50 Jahren im Einsatz und immer noch, dank seiner Stabilität und hohen Leistung, einer unserer meistverkauften Druckregler aus dem SpectroTec Bereich. Aus dem Bereich der Schweiß- und Schneidanwendungen ist der U13 nicht wegzudenken.

Welche Themen beschäftigen Sie vorrangig in diesem Zusammenhang?

Wir sind dabei, unsere Produkte kontinuierlich weiterzuentwickeln. So wollen wir unsere Innovationsführerschaft im Bereich Gasversorgungssysteme aufrechterhalten. Mit unseren innovativen Lösungen, wie z.B. unserem Acetylen-Sicherheitsgerät (ASG), tragen wir dazu bei, die Gasanwendungen effektiv, sicher, leistungsfähiger und kostengünstiger zu gestalten. Insbesondere die Zusammenarbeit mit unseren Kunden bei der Entwicklung ist ein Themenschwerpunkt meiner Tätigkeit. Die Entwicklung von innovativen Produkten ist für mich der Schlüssel in der Weiterentwicklung und dem Wachstum von Spectron.

Ein übergeordnetes Thema, das zahlreiche Industrien betrifft, ist aktuell die EU-Chemikalienverordnung REACH und mögliche Stoffbeschränkungen und -verbote, zum Beispiel für Blei. Wie hoch schätzen Sie die Relevanz der Thematik für Ihre Branche ein?

Die Relevanz ist sehr hoch, da die überwiegende Anzahl unserer Produkte aus Messing hergestellt wird. Der darin enthaltene Bleianteil, der über der von der Kommission vorgeschlagenen Grenze liegt, garantiert eine gute Bearbeitbarkeit des Materials und erhöht somit indirekt die Qualität unserer Produkte. Das enthaltene Blei ist fest im Material eingebunden, womit jegliche Gesundheitsgefährdung des Anwenders ausgeschlossen wird. In diesem Zusammenhang unterstützen wir die Initiativen des VDMA.

Zur Person

Alexander Marx (49) ist seit 01.01.2018 Geschäftsführer der Spectron Gas Control Systems GmbH. Nach seiner Ausbildung zum Dipl.-Ing. (BA) Verfahrenstechnik an der Berufsakademie Mannheim war er zunächst als Projektingenieur bei der Gesellschaft für Öltechnik tätig, bevor er 1999 zur Tyczka Industrie-Gase GmbH wechselte. Im April 2015 trat er die Stelle als Technischer Leiter bei Spectron an, nachdem er zuvor berufsbegleitend einen Master of Business Administration (MBA) - Abschluss im Bereich Engineering Management absolviert hatte. Zum Jahresbeginn 2018 übernahm er dann die Geschäftsführung bei Spectron.

Zu Spectron Gas Control Systems GmbH

Als Spezialist für Gasversorgungssysteme bietet das Unternehmen eine große Vielfalt von Produkten für den effizienten und sicheren Umgang mit Gasen für vielfältige Bereiche. Das betrifft nicht nur Anwendungen vom „einfachen“ Ventil bis hin zu Gasflaschenschränken, sondern auch Alarm- und Steuersysteme sowie Nachreinigungssysteme zur Sicherstellung der Gasreinheit. Als Teil der Messer Gruppe wird Spectron als eigenständiger Geschäftsbereich geführt mit Hauptsitz in Frankfurt sowie Produktions- und Vertriebsstandorten in Coventry (Großbritannien), Shanghai (China) und Singapur.