EU-Chemikalienverordnung - Blei im Fokus

Fotolia / beugdesign

Stoff für SVHC-Kandidatenstoffliste vorgeschlagen

Vertreter von Schweden haben vorgeschlagen, Blei aufgrund seiner reproduktions-toxischen Eigenschaften auf die SVHC-Kandidatenstoffliste aufzunehmen. In dieser Liste sind die „Besonders Besorgnis erregenden Stoffe“ aufgeführt, die für die Aufnahme in REACH Anhang XIV in Frage kommen. Dort sind die zulassungspflichtigen Stoffe vermerkt, die nur noch bis zu einem bestimmten Datum – dem „Sunset Date“ – verwendet werden dürfen, sofern keine Zulassung über den Zeitraum hinaus beantragt wurde.

Genau wie im Falle von Chrom VI (das über die Aufnahme in die Kandidatenstoffliste in REACH Anhang XIV aufgenommen wurde) drohen auch hier erhebliche Auswirkungen für Metallindustrie und verarbeitende Industrie. Vor der Aufnahme auf die SVHC-Kandidatenstoffliste muss der Ausschuss der EU-Mitgliedsstaaten dies allerdings einstimmig bestätigen.

Die öffentliche Konsultation zum schwedischen Vorschlag hat begonnen, die Frist für die Abgabe von Kommentaren wurde auf den 23.04.2018 gelegt. Der VDMA nimmt an dem Konsultationsprozess teil und hat bereits in einem Kommentar unter anderem auf die Bedeutung von Blei (etwa in armaturenrelevanten Legierungen wie sie auch in Druckminderern eingesetzt werden) und die bisherigen (ausreichenden) nationalen Regelungen hingewiesen – etwa über Arbeitsplatzgrenzwerte, die eine Zwangsregulierung über REACH überflüssig machen.