Risiko oder Sicherheit - Gasversorgungsanlagen in der Druckgastechnik

Linde AG, Gases Division

Gasversorgungsanlagen haben die Aufgabe, die einzelnen Verbrauchsstellen eines Betriebes über ein Rohrleitungsnetz mit dem jeweiligen Gas zu versorgen. Für die Investition in bedarfsgerechte Anlagen gibt es viele Gründe - aber auch Risiken und Gefahren, die es zu vermeiden gilt.

Zentrale Gasversorgunganlagen haben die Aufgabe, die einzelnen Verbrauchsstellen eines Betriebes über ein Rohrleitungsnetz mit dem jeweiligen Gas zu versorgen.

Das Gas wird dabei je nach Bedarfslage aus dem zentralen Gasspeicher einer Flaschenbatterie, eines Flaschenbündels oder einer Bündelbatterie bzw. einer Tankanlage (nicht bei Acetylen) über die Verteilleitung den Entnahmestellen zugeführt. Erfüllt eine der Anlagenkomponenten ihre Funktion nicht, ist nicht nur die Qualität der Anwendung nicht mehr gewährleistet und die Beschädigung der Anlage sowie nachgeschalteter Komponenten denkbar, sondern applikationsabhängig als Folge etwa auch eine Explosion, eine Erstickung, ein Gasrücktritt, ein Flammendurchschlag oder ein Nachbrand möglich. Nur die verantwortungsvolle Produktauswahl, eine Auswahl also, die dem Anspruch auf Qualität und Zuverlässigkeit ohne Wenn und Aber folgt, garantiert den gefahrlosen und effizienten Einsatz einer ausgereiften Druckgastechnik.

Mit der vorliegenden Publikation informiert der Fachverband über wichtige Kriterien zur richtigen Produktauswahl. Eine ergänzende Aufstellung der Vorschriften, die bei der Auslegung und dem Betrieb von Gasversorgungsanlagen u.a. zu beachten sind, findet sich unter http://sdg.vdma.org/technik.

Die Publikation kann bei unserer Geschäftsstelle abgerufen werden (claudia.kopp@vdma.org) und steht nachfolgend auch als Download zur Verfügung.

Downloads