SCHWEISSEN & SCHNEIDEN 2017: Position als Weltleitmesse unterstrichen

FV SDG

Positive Bilanz mit 1.035 Ausstellern und 50.000 Besuchern

„Hervorragendes Messegeschäft und internationales Top-Publikum“: Die Messe Essen blickt positiv auf die diesjährige Schweissen & Schneiden zurück. Mit 1.035 Ausstellern (2013: 1.017) aus 41 Nationen (2013: 40) sehen die Veranstalter die Position als Weltleitmesse erneut unterstrichen. Rund 50.000 Besucher (2013: 46.000) aus 120 Ländern (2013: 130) fanden den Weg nach Düsseldorf, wo die Schweissen & Schneiden 2017 aufgrund der Umbauarbeiten der Messe Essen ausnahmsweise stattfand. Neu war dabei auch der Zyklus: Erstmals dauerte die Veranstaltung von Montag bis Freitag, nachdem der Samstag als Messetag auf Initiative der Industrie wegfiel.

In ihrer Bilanz hebt die Messe Essen insbesondere die hohe Internationalität hervor: 66,3 Prozent der Besucher reisten aus dem Ausland an, was eine deutliche Steigerung zu 2013 bedeutet (47,6 Prozent). Wichtige Trends seien Industrie 4.0 sowie Additive Fertigung gewesen: „Als Tendenz zeichnete sich dieses Jahr auf der Messe ein wachsendes Interesse der Fachbesucher an Automatisierung und Robotik, auch bei manuellen Schweißern, ab“, so die Veranstalter.

Zu den mehr als 1.000 Ausstellern zählte auch dieses Mal der VDMA Fachverband Schweiß- und Druckgastechnik. Dieser zeigte auf seinem Stand gleich acht Verfahren der Autogentechnik. Eine hochauflösende LED-Wand verdeutlichte dabei nicht nur die Technik, sondern auch deren Vorteile und Einsatzgebiete.