Neues Positionspapier zur Druckgeräterichtlinie

iStock / matspersson

Information zur CE-Kennzeichnung von Ausrüstungsteilen unter neuer PED

Die neue Druckgeräterichtlinie 2014/68/EU ist am 19.07.2016 in Kraft getreten. In diesem Zusammenhang wurden Begriffe und Definitionen vereinheitlicht sowie die Bezeichnungen der Konformitätsbewertungsmodule im Rahmen der neuen Druckgeräterichtlinie (zum Teil) aktualisiert.

Technische Inhalte der neuen „Pressure Equipment Directive“ (PED) wurden hingegen nicht verändert. Das bedeutet, der Geltungsbereich sowie die wesentlichen Sicherheitsanforderungen wurden beibehalten. Zwar wurde der in der alten PED verwendete Begriff „Hazard“ (Gefahr) durch „Risk“ (Risiko) ersetzt, dahinter einen Paradigmenwechsel der Europäischen Kommission zu vermuten, erschiene aber Stimmen aus Brüssel folgend nicht nachvollziehbar. Vielmehr sei lediglich eine begriffliche „Klarstellung“ angestrebt worden.

Was bedeutet das nun konkret für die CE-Kennzeichnung von Druckgeräten? Haben sich hier in Bezug auf Ausrüstungsteile mit Sicherungsfunktion sowie druckhaltende Ausrüstungsteile Änderungen ergeben, die mit neuen Pflichten für die Hersteller verbunden sind – etwa in puncto Kennzeichnung?

Das aktuelle Positionspapier beantwortet diese Fragen und beleuchtet die Konsequenzen für die Hersteller.

Downloads